Logo von HL7 Austria

Das war die Jahrestagung 2015




Es ist zur Tradition geworden, die Jahrestagung der HL7 Austria am Mittwoch vor Frühlingsbeginn abzuhalten. Die Temperaturen steigen und das Wetter bessert sich – eine gute Gelegenheit seinen Geist mit neuen Informationen zu e-Health-Standards und -Projekten aufzufrischen.

2015 fand bereits die sechste Jahrestagung in Wien statt, die bisher größte – gemessen an der Anzahl der Vorträge (sechzehn), Workshops (drei) und Teilnehmer (über hundert). Die Themen der Vorträge kreisten um österreichische und andere nationale e-Health-Projekte, strategische Themen, Terminologien und um bereits etablierte sowie um neue Interoperabilitätsstandards wie FHIR. Weiterlesen

Förderung von Konferenzteilnahmen 2015

e-Health ist ein Ort ständiger Innovation. Wer in diesem Umfeld Projekte zum elektronischen Datenaustausch betreiben möchte, muss ständig auf dem Laufenden bleiben. Es ist der HL7 Austria daher ein großes Anliegen, ihre Mitglieder möglichst umfassend zu informieren und gut weiterzubilden.

Dazu veranstaltet die HL7 Austria beispielsweise ihre Jahrestagung und bietet verschiedene Workshops und Schulungen an.

Die HL7 Austria kooperiert aber auch mit Veranstaltern von wissenschaftlichen e-Health Konferenzen: die Mitglieder von HL7 Austria profitieren, indem sie einen Teil der Teilnahmegebühren an diesen Veranstaltungen rückerstattet bekommen.

Diese Aktion gilt heuer für folgende Konferenzen:

Institutionelle Mitglieder von HL7 Österreich erhalten eine Rückvergütung von 60 EUR für eine Teilnahme an diesen Konferenzen. Förderer, Unternehmen ab 50 Mitarbeiter und Krankenanstaltenverbünde können die Förderung für zwei Teilnehmer in Anspruch nehmen.

Download des Antragsformulars: 2015 Antragsformular auf Förderung einer eHealth-Konferenzteilnahme

HL7 Austria Student Award

HL7 Austria Student Award 2015

Die HL7 Austria vergibt im Jahr 2015 wieder den „HL7 Austria Student Award“ zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Insgesamt werden bis zu zwei hervorragende wissenschaftliche Arbeiten im Umfeld von HL7 prämiert, wobei der Preis mit € 300,- für Bachelorarbeiten, € 500,- für Masterarbeiten und € 700,- für Dissertationen dotiert ist.

Die einzureichende wissenschaftliche Arbeit muss sich in wesentlichen Teilen mit HL7 auseinandersetzen und als fertige Bachelorarbeit, Masterarbeit oder als Dissertationsschrift vorliegen.

Einreichen können Studierende und Personen, deren Studienabschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Weiterlesen

Ballot 2014: CDA Augenbefund, Dokumentenklassifikation, Z-Segment für Situatives Opt-Out, FormatCodes

Das technische Komitee der HL7 Austria hat mehrere Materialien zur Standardisierung in einem Mulitple-Ballot-Verfahren bereitgestellt und lädt die HL7 Mitglieder zur Teilnahme ein. Auch Nicht-Mitglieder können sich mit Kommentaren am Standardisierungs- und Qualitätssicherungsprozess beteiligen.

Abgestimmt werden: Der CDA Implementierungsleitfaden Augenbefund (als DSTU), und normativ als lokalisierter HL7 Standard  ein Z-Segment (ZOO) für das Situative Opt-Out in ELGA in HL7 Version 2.x, für Dokumentenregistrierung die einheitliche LOINC-Dokumentenklassifikation und XDS-FormatCodes.
Weiterlesen

Förderung der Teilnahme an e-Health-Veranstaltungen 2014

e-Health ist ein Ort ständiger Innovation. Wer in diesem Umfeld Projekte zum elektronischen Datenaustausch betreiben möchte, muss ständig auf dem Laufenden bleiben. Es ist der HL7 Austria daher ein großes Anliegen, ihre Mitglieder möglichst umfassend zu informieren und gut weiterzubilden.

Dazu veranstaltet die HL7 Austria beispielsweise ihre Jahrestagung und bietet verschiedene Workshops und Schulungen an.

Die HL7 Austria kooperiert aber auch mit Veranstaltern von wissenschaftlichen e-Health Konferenzen: die Mitglieder von HL7 Austria profitieren, indem sie einen Teil der Teilnahmegebühren an diesen Veranstaltungen rückerstattet bekommen.

Diese Aktion gilt heuer für folgende Konferenzen:

Institutionelle Mitglieder von HL7 Österreich erhalten eine Rückvergütung von 60 EUR für eine Teilnahme an diesen Konferenzen. Förderer, Unternehmen ab 50 Mitarbeiter und Krankenanstaltenverbünde können die Förderung für zwei Teilnehmer in Anspruch nehmen.

Download des Antragsformulars:
2014 Antragsformular auf Förderung einer eHealth-Konferenzteilnahme

Health Research Award 2014 für Masterarbeit über CDA für „Erfassung der medizinischen Strahlenexposition“

In der Masterarbeit von Hrn. Christian Gruber mit dem Titel „Elektronische Erfassung der medizinischen Strahlenexposition im EHR“ wird die stark steigende Anzahl an diagnostischen Leistungen in der Radiologie als Ausgangspunkt aufgegriffen. Zur Reduzierung von medizinischer Strahlenexposition und der damit verbundenen Kostenreduktion wird in der Masterarbeit eine praktikable Lösung beschrieben, die aufbauend auf der österreichischen elektronischen Gesundheitsakte (ELGA)  eine IT-unterstützte Übernahme der Dosisdaten und eine Integration in die medizinische Standarddokumentation ermöglicht.

Durch die Kooperation mit nationalen und internationalen HL7-Standardisierungsorganisationen wurde eine solide theoretische Basis und ein Konzept für eine Erweiterung des ELGA CDA-Implementierungsleitfaden „Befund bildgebende Diagnostik“ erarbeitet. Durch diese strukturierte Erfassung der Patientendosis in ELGA wird eine Reduzierung und Optimierung der Patientendosis ermöglicht sowie eine automatisierte Qualitätssicherung, eine Entscheidungsunterstützung für Experten im Gesundheitswesen und eine Erhöhung des Strahlenschutz-Bewusstseins von Patienten und des medizinischen Personals geschaffen.

Das nächste Ziel ist die Aufnahme der vorgeschlagenen Erweiterungen in den nationalen Standard „ELGA CDA Implementierungsleitfaden Befund bildgebende Diagnostik“.

Für Dr. Peter Seifter vom  eHealth Institut der FH Joanneum bestätigt diese Preisverleihung die praxisorientierte Ausbildung und hervorragende Leistungen der AbsolventInnen des Studienganges eHealth.

Logo von HL7 Austria

Jahrestagung und Generalversammlung 2014 (Ankündigung)

HL7 Austria lädt Sie herzlich zur Jahrestagung und Generalversammlung am Mittwoch, den 19.März 2014 in Wien ein.

Das Thema ist diesmal “Mit Sicherheit HL7 – Security, Safety und Privacy in e-Health“ und wir erwarten viele hochkarätige Vortragende sowie – wie immer – mit ausgezeichneter kulinarischer Begleitung in entspanntem Ambiente.

Am Donnerstag, den 20.März folgt ein weiteres Highlight: Dr. Kramer (Furore, Amsterdam), einer der Mitentwickler des neuen HL7 Standards FHIR (gesprochen wie „Fire“) gibt uns die Ehre, für einen Hands-on Workshop („Catching FHIR„) zur Verfügung zu stehen.

Bitte sichern Sie sich rechtzeitig ihre Tickets – wir haben heuer etwas mehr Platz, aber dennoch nur begrenzte Kapazitäten.
Die Preise sind sehr attraktiv und für unsere Mitglieder stark ermäßigt.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

HL7 is here to help: HL7 Help Desk

HL7 is here to help

HL7 International® bietet exklusiv für Mitglieder einen Help Desk an. Der Help Desk ist permanent erreichbar und gibt schnell und einfach Antworten auf Fragen zur Implementierung HL7 Standards. Der Help Desk wird von professionellen Experten betreut.

Sie erhalten Zugang über unseren Mitgliederbereich – Downloads – Direkter Zugriff auf HL7 International – Affiliate Generic Login (Voraussetzung: Mitgliedschaft bei HL7 Austria)

Finden Sie detaillierte Antworten auf folgende FAQ (frequently asked questions):

  • Knowledge base of exclusive reference materials, including over 50 articles on CDA® and C-CDA (Clinical Document Architecture and Consolidated Clinical Document Architecture)
  • Moderated Q&A discussion forum

Der professionelle Help Desk schafft Ihnen Ressourcen, mit denen Sie Implementierungsblockaden effizient lösen und ihr Projekt schnell auf  Kurs bringen! Näheres unter www.HL7.org

Terminologieserver für e-Health in Österreich

Das Bundesministerium für Gesundheit hat mit Beginn des Jahres einen Terminologieserver in Betrieb genommen.  Der Terminologieserver dient als öffentliche Infrastruktur zur zentralen Bereitstellung aller Terminologien, die in eHealth Anwendungen in Österreich verwendet werden. Verfügbare Terminologien sind beispielsweise der aktuelle ICD-10 BMG 2014, die Leistungskataloge für stationäre und ambulante Leistungen („LKF“, „KAL“), LOINC sowie die für ELGA notwendigen Codelisten und Value Sets. Weiterlesen

CDA Implementierungsleitfäden für e-Medikation und Labormeldung

Die CDA Implementierungsleitfäden für e-Medikation und Labormeldung sind im Ballot 2013 als neue nationale Standards angenommen worden.

Im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung der eHealth Applikationen für das österreichische Gesundheitswesen wurden 2013 zwei weitere Implementierungsleitfäden für HL7-CDA Dokumente zur Anwendung im österreichischen Gesundheitswesen entwickelt, die im Rahmen eines normativen Abstimmungsverfahrens durch die HL7 Community („HL7 Ballot„) als nationale Standards bestätigt wurden: Der „Implementierungsleitfaden für Labormeldungen an das Epidemiologische Meldesystem (EMS)“ und der „Implementierungsleitfäden für HL7-CDA R2: e-Medikation“.

Weiterlesen