Infrastruktur

Auf Nachhaltigkeit angelegter organisatorisch / finanziell / technischer Rahmen, der für einen verlässlichen Betrieb definierter IT-Services erforderlich ist.

Interface-Terminologie

Eine Interface-Terminologie (Schnittstellen-Terminologie) ist eine systematische Sammlung von Bezeichnungen, die dem Anwender die Eingabe von (medizinischen) Informationen in Computerprogramme unterstützt.

Interface-Terminologien erleichtern die Anzeige von computergespeicherten Patienteninformationen als lesbaren Text. Daher sind Interface-Terminologien „Schnittstellen“ zwischen eigenen, uneingeschränkten, umgangssprachlichen Konzept-Benennungen und den stärker strukturierten, codierten internen Datenelementen, die von bestimmten klinischen Computerprogrammen verwendet werden. Interface-Terminologien ermöglichen den Benutzern die einfache Interaktion mit Konzepten über gängige umgangssprachliche Begriffe und Synonyme. 

Interoperabilität

Fähigkeit von Komponenten (Anwendungssystemen oder Anwendungssoftware) ohne Eingreifen von Menschen mit anderen Systemen zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren.

Stufen der Interoperabilität:

  • Technische Interoperabilität: I. auf Ebene der Infrastruktur, Informationstausch ist möglich
  • Funktionale Interoperabilität: I. auf Ebene der Syntax / Struktur, Datentausch ist möglich
  • Semantische Interoperabilität: I. auf Ebene der Semantik, inhaltliche Weiterverarbeitung von Daten ist möglich
  • Organisatorische oder Prozess-Interoperabilität: I. auf Ebene der Geschäftsprozesse

Klassifikation

Eine planmäßige und vollständige Sammlung von Konzepten, die in gegeneinander abgegrenzten Klassen eingeordnet werden. Die einzelnen Klassen entstehen durch Klassifizierung (Einteilung anhand bestimmter Merkmale) und werden hierarchisch angeordnet. Beispiel: ICD 10.

Konzept

Konzept (Begriff, Denkeinheit): Ein Konzept ist der Bedeutungsinhalt einer Idee. Es bezeichnet eine semantische Einheit, die grundsätzlich geistig repräsentiert oder „begriffen“ wird. Die sprachliche Repräsentation eines Konzeptes oder Begriffes ist die Bezeichnung. Je nach Kontext oder Autor wird ein Konzept auch Begriff, Klasse, Objekt, Entität, Element, Idee… genannt.

Konzeptdomäne

Konzeptdomäne (Inhaltsdomäne, Vokabulardomäne): Ein Konzeptdomäne (engl. Concept Domain) ist eine bestimmte Kategorie von ähnlichen Konzepten. In unterschiedlichen Bereichen können unterschiedliche Terminologien für dieselbe Konzeptdomäne verwendet werden. Beispiel: Die Konzeptdomäne „Diagnosen“ kann verschiedenste Terminologien für Diagnosen enthalten: ICD9, ICD10, ICD10-GM…

LOINC

LOINC (Logical Observation Identifiers Names and Codes) ist ein internationales System zur eindeutigen Kennzeichnung von klinischen Untersuchungen, Laborwerten, medizinischen Dokumententypen und anderen medizinischen Begriffen. Es dient vorwiegend zum Austausch und Zusammenführen von Untersuchungsergebnissen im Laborbereich. LOINC ist ein pragmatischer und effektiver Baustein für eHealth.

Näheres auf der Website http://loinc.org/get-started

 

 

OID

Objekt Identifikatoren (OID, Object Identifier) sind Zahlenkentten zur weltweit eindeutigen Kennzeichnung von Objekten aller Art, wie zum Beispiel Institutionen, Dokumente, Nachrichten, Zertifikate, Klassifikationen, Tabellen…

Die Form von OIDs ist eine Kette von Knoten, wobei jeder Knoten durch eine Zahl repräsentiert ist. Die Knoten sind hierarchisch aufgebaut, von jedem Knoten können durch den Knotenverantwortlichen Subknoten erstellt werden. (Siehe ISO/IEC Norm 9834/1)

Ein Beispiel: Die Österreichische Verwaltung hat die OID 1.2.40.0.10.
Notare haben darunter die Nummer 1.2.40.0.10.3.1 . Ein spezieller Notar könnte beispielsweise die OID 1.2.40.0.10.3.1.65 tragen, seine Dokumente die fortlaufende Nummer 1.2.40.0.10.3.1.65.1  und so weiter.

Alle OID für das österreichische Gesundheitswesen werden von der e-Health Stammregistrierungsstelle im OID-Portal  (Teilbaum 1.2.40.0.34) verwaltet. Link zum OID-Portal

OMG

Die Object Management Group (OMG) ist ein Konsortium, das  herstellerunabhängige, systemübergreifenden Standards für die Objektorientierte Programmierung entwickelt.

Die bekanntesten Standards der OMG sind sind UML(Unified Modeling Language) zur Modellierung und Dokumentation von Objektorientierten Systemen in einer normierten Syntax und CORBA (Common Object Request Broker Architecture)

die Common Object Request Broker Architecture (CORBA), die das Erstellen von verteilten Anwendungen in heterogenen Umgebungen vereinfacht sowie die Unified Modeling Language (UML), welche die Modellierung und Dokumentation von Objektorientierten Systemen in einer normierten Syntax erlaubt.

Der OMG gehören mehr als 800 Mitglieder an, darunter Firmen wie IBM, Apple und Sun.

Ontologie

Eine Ontologie ist in der Informatik ein formal definiertes System von Konzepten und Relationen zwischen den Konzepten.Dadurch lässt sich Wissen repräsentieren und zwischen Anwendungssystemen austauschen. Ein Beispiel für eine Ontologie ist SNOMED CT.

OpenEHR

Der openEHR Ansatz ermöglicht eine generische Zwei-Ebenen-Modellierung zur Realisierung von verteilten elektronischen Gesundheitsakten (Electronic Health Records).

Das Referenzinformationsmodell wird durch „Archetypen“ und „Templates“ implementiert. OpenEHR arbeitet an einer CEN- und HL7 kompatibler Spezifikation der Archetypen.

Die Spezifikation umfasst Informations- und Servicemodelle für die EHR, Demographie, klinischen Workflow, …

RIM

Das Reference Information Model (RIM) ist ein generisches konzeptuelles Informationsmodell für das gesamte Gesundheitswesen. Das RIM besteht aus 4+2 Basisklassen, alle Produkte und Spezifikationen von HL7 ab Version 3.x sind davon abgeleitet.