Jahrestagung 2010

Interessante Redner und erhellende Vorträge rund um ELGA erwartete die Teilnehmer der Jahrestagung 2010.

Die Jahrestagung von HL7 Österreich stand in 2010 ganz im Zeichen von ELGA. Die Veranstalter durften knapp 50 Teilnehmer begrüßen, denen nicht nur spanende Vorträgen von interessanten Vortragenden geboten wurden, sondern auch ein tolles kulinarisches Rahmenprogramm im „Vinissimo“:

  • Dr. Susanne Herbek (ELGA) „ELGA muss praktisch sein“
  • Mag. Theresa Philippi (ELGA) „Datenschutz in ELGA“
  • Ing. Franz Hoheiser-Pförtner (KAV) „Information Security Management für ELGA“
  • Dr. Stefan Sauermann (ProRec) „HITCH und Eurorec“
  • Dr. Stefan Sabutsch (FH Joanneum Graz) „HL7 Affiliates in Europa“ & „OID für das österr. Gesundheitswesen“
  • Dr. Florian Wozak (ITH Icoserve) „Vernetzung, Standardisierung und Interoperabilität zum einrichtungsübergreifenden Austausch
    von Gesundheitsdaten in Tirol“
  • DI Alexander Mense (Technikum Wien) „Quer durch den Interop-Gemüsegarten“

 

Ballot 2009-01

Das Ballot 2009-01 des TC Terminologien endet am 3.5.2009.

Im Ballot 2009-01 werden Codelisten für die Verwendung in CDA für ELGA abgestimmt werden, vorwiegend der Austrian PACS Procedure Code (APPC) der Bundesfachgruppe Radiologie der österreichischen Ärztekammer – www.bura.at. Dem Ballot werden Codelisten für die Verwendung im ELGA CDA Laborbefund angeschlossen. Weiterlesen

ShowMeYourCDA: HL7 Austria gewinnt

Samstag, 16. Mai 2009

Der Beitrag von HL7 Österreich zum Thema „ELGA CDA Laborbefund“ wurde in Kyoto ausgezeichnet.

Bei der diesjährigen „International Health Interoperability Conference“ in Kyoto, der IHIC2009, wurden im Rahmen des Forums „Show Me Your CDA“ auch heuer verschiedenste CDA-Anwendungsszenarios und CDA-Projekte aus der ganzen Welt vorgestellt.Die Teilnehmer kamen aus den USA, Japan, Argentina, Neuseeland, UK, Deutschland und anderen Ländern. Auch Österreich war mit einem Beitrag vertreten, der von Prof. DI Alexander Mense vorgestellt wurde: Die Arbeit behandelt die voll interoperable Darstellung von Laborbefunden in CDA für die österreichische Gesundheitsakte ELGA:

A.Mense,  S.Sabutsch & S.Sauermann (2009):

 „An implementation guide for CDA laboratory Reports in the Austrian Electronic Health Record„. (Link )

Die Beiträge wurden von einer internationalen Jury nach Kriterien wie der Klarheit der Vision, dem Reifegrad der Umsetzung, dem Neuheitswert, dem Interoperabilitätsgrad und einer Weiterempfehlbarkeit beurteilt. Der Beitrag von HL7 Österreich wurde insgesamt am besten bewertet und gewann daher den Bewerb – ex aequo mit dem Beitrag von R. Greimer (USA) zum Thema „Multi-stage-Validation von CDA-Dokumenten“.

Alexander Mense (li) und Stefan Sabutsch (re) beim Abschiedsabend des HL7 WGM in Kyoto

Alexander Mense (li) und Stefan Sabutsch (re) beim Abschiedsabend des HL7 WGM in Kyoto

http://www.showmeyourcda.net/Showme2009/results.htm

Generalversammlung 2009

Die Generalversammlung des Vereins „HL7 Anwendergruppe Österreich“ findet am 2.April 2009 17:00 in Graz, Eggenberger Allee 11 statt (FH Joanneum).

Die Tagesordnungspunkte sind:

  • Begrüßung
  • Bericht des Präsidenten: Aktivitäten, Mitglieder, Kooperationen
  • Bericht der Leiter der Technischen Komitees: Standardisierung, Aktivitäten
  • Bericht des Sekretärs
  • Bericht der Finanzreferentin (Rechnungsabschlussbericht)
  • Bericht der Rechnungsprüfer und Antrag auf Entlastung des Vorstands
  • Neuwahl des Vorstandes
  • Weitere Kurzberichte von Mitgliedern
  • Ausblick auf 2009: National und International
  • Allfälliges

Als Ausklang lädt der Verein zu einem gemeinsamen Abendessen ein.

Mitgliedertreffen (28.05.2008 17-20 Uhr)

Die Mitglieder der HL7 Anwendergruppe Österreich trafen sich zum

Mitgliedertreffen am Mittwoch, 28.Mai 2008 um 17:00

Tagesordnungspunkte:

  • Bericht des Präsidenten
  • Bericht der Finanzreferentin
  • Beschluss des Abstimmungsverfahrens
  • Ballots des TC „Konformität & Zertifizierung“ (TC Version 2)
  • Bericht der TC-Leiter
  • Diskussion der weiteren Strategie
  • Allfälliges

Der Abend endete mit einem gemeinsamen Abendessen.

Ort: Hotel Steinberger

Hauptstraße 52, 3033 Altlengbach

Ergebnisse des Ballots 2008 (V2 – nationale Z-Segmente)

Das erste Ballot-Verfahren des TC Version 2.x ist beendet. Abgestimmt wurden Z-Segmente und Tabellen.

Im Sommer wurden die ersten speziell für Österreich zugeschnittenen Z-Segmente abgestimmt. Diese betreffen die Übermittlung von Unfallinformationen (ZAK), Bewegungsdaten (ZBE), Telekom- und Telefonanlagen-Daten (ZTE) sowie einen Datensatz für Neugeborene (ZNG).

Stefan Ellersdorfer, der Leiter des Technischen Komitees „Konformität und Zertifizierung“ hat auch einige Tabellen (UDF-Tables) in das Ballot geschickt. Darunter finden sich Tabellen wie Vitalstatus, Dokumenttypen, Aktionscodes, Religionen.

DIe detaillierten Definitionen finden sie im Dokumentenmanagementbereich der Website.

HL7-CDA in der Gesundheitsakte von health@net

Innsbruck- Aufbau und Evaluierung einer verteilten, institutionenübergreifenden Gesundheitsakte zur Unterstützung der kooperativen Gesundheitsversorgung health@net erforscht und entwickelt Werkzeuge und Methoden zur Vernetzung von Gesundheitseinrichtungen. Ziel von health@net ist der prototypische Aufbau eines IHE-konformen und hochsicheren Gesundheitsnetzwerkes im Sinne einer elektronischen Gesundheitsakte zum Austausch medizinischer Daten basierend auf CDA Release 2.

health@net beschäftigt sich seit 2002 mit dem Thema Gesundheitsvernetzung und eHealth. Während der ersten Jahre stand der Aufbau einer gerichteten, elektronischen Befundübermittlung der TILAK via Befundnetzwerke (wie DaMe, medicalnet oder GNV) sowie der Aufbau eines Webportals zur Befund- und Bildbereitstellung im Vordergrund.

Eine Evaluation der Projektzwischenergebnisse im Jahr 2004 unter den teilnehmenden niedergelassenen Ärzten führte zu der Erkenntnis, dass die Ablöse des Postweges durch eine entsprechende elektronische Kommunikationsform die Befundzustellung um 1-2 Tage verkürzt, jedoch die tatsächlichen Probleme in der medizinischen Kommunikation nicht löst:

  • Nur zuweisende Ärzte erhalten einen Arztbrief (via Post, e-mail oder Web), obwohl andere Ärzte ebenfalls in den Behandlungsprozess involviert sind.Für diese gestaltet sich die Anforderung zeitaufwändig und kompliziert.
  • Die Inhalte in Arztbriefen entsprechen oft nicht den Anforderungen des Weiterbehandlers und das eingesetzte Edifact Format für die Befunde ist unübersichtlich und erlaubt keinerlei inhaltliche Strukturierung.
  • Der Wechsel von einer gerichteten, asynchronen Kommunikationsform hin zu einer ungerichteten, synchronen Kommunikationsform würde, in Kombination mit der Verwendung eines entsprechenden syntaktischen und semantischen Interoperabilitätsstandards helfen die angeführten Probleme zu lösen.

Die Vision der Gesundheitsakte wurde bereits zu Projektbeginn definiert, sie wurde in health@net Ende 2004 nun konkret. Im Folgejahr 2005 wurde ein entsprechendes, umfassendes Konzept der verteilten/föderierten elektronischen Gesundheitsakte unter Berücksichtigung höchster Datenschutzanforderungen entwickelt. Das Konzept konnte in die Arbeitskreise der österreichischen eHealth Initiative des BMGFJ eingebracht werden (vor allem der Architekturarbeitskreis 4 sei hier erwähnt), der dieses Konzept gänzlich übernahm und health@net zum Modellprojekt ernannte.

In der zweiten Jahreshälfte 2005 wurde auf Basis der vorliegenden Konzepte eine erster Prototyp erstellt. Die technische Machbarkeit konnte schließlich im Frühjahr 2006 auf der ehealth high level Konferenz der EU in Malaga demonstriert werden.

Die individuelle Auswahl von Standards, sowohl auf Protokollebene als auch auf semantischer Ebene gestaltete sich schwierig. Hier bot das zeitgleich, 2005 entstandene IHE-XDS entscheidende Vorteile, es zeigte aber Defizite im Bereich Datenschutz und Föderierungsmöglichkeiten, und setzte zudem ein wenig performantes Kommunikationsprotokoll (ebXML) voraus. In health@net wurde begonnen, sich in die IHE-XDS Thematik tief einzuarbeiten, die Prozesse der IHE nachzubilden und die eigene, teilweise noch proprietäre Architektur entsprechend anzupassen. Zur Gewährleistung der Interoperabilität mit Systemen anderer Hersteller wurde der von HL7 entwickelte CDA Standard verwendet.

In der Zeit bis April 2007 wurden bereits die äußeren Schnittstellen soweit angepasst, dass das Team am IHE Connectathon 2007 in Berlin alle geplanten Tests erfolgreich absolvieren konnte.

Im Mai 2008 werden neben IHE-XDS in seiner vollen Breite auch sämtliche damit in Verbindung stehenden Integrationsprofile (Logging, Security, etc.) in getesteter Form vorliegen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll auch CDA Level 2 für Entlassungsdokumente in Abstimmung mit der HL7 Anwendergruppe Österreich zum Einsatz kommen. Vernetzungskomponenten können dann als qualitätsgesicherte Produkte über den Projektpartner ITH (http://www.ith-icoserve.com/) icoserve bezogen werden.

Dr. Florian Wozak, MSc., health@net
E-Mail: florian.wozak@healthatnet.at

Mitarbeit im ON K-238 (Medizinische Informatik)

HL7 Österreich ist nun durch zwei Mitglieder im Österreichischen Normungsinstitut (ON) vertreten

Alexander Mense und Stefan Sabutsch sind als Experten im Komitee ON K-238 (Medizinische Informatik) vertreten.

Herr Sabutsch ist für die Arbeitsgruppe 2 Informationsmodelle – EHR (ON-AG  238 02), Herr Alexander Mense für die Arbeitsgruppe 3 – Security (ON-AG  238 03) gemeldet.

Standards im Österreichischen Gesundheitswesen

Empfehlung des Bundesministeriums und der Bundesgesundheitskommission vom 11.6.2007 für Standards, die zur Realisierung von ELGA eingesetzt werden sollten.

  • Integrating the Healthcare Enterprise (IHE), Technical Framework
    IT Infrastructure Technical Framework Revision 3.0, December 9, 2006, Final Text Version
    Patient Care Coordination Technical Framework Revision 1.0, Final Text
    Laboratory Technical Framework, Revision 1.1, August 10, 2004, Draft for Public Comment
    Radiology Technical Framework, Revision 7.0, May 15, 2006, Final Text Version
  • Health Level Seven, Version 3RIM
    ISO/HL7 21731:2006(E), Health informatics – HL7 version 3 – Reference Information Model – Release 1
  • Health Level Seven, Clinical Document Architecture, Release 2
    ANSI/HL7 CDA, R2-2005
  • Logical Observation Identifiers Names and Codes (Laborteil)
    LOINC® 2.19:2006-12-22
  • DICOM 3.0 und WADO
    ISO 12052:2006(E), Health informatics – Digital imaging and communication in medicine (DICOM) including workflow and data management ISO 17432:2004(E), Health informatics – Messages and communication – Web access to DICOM persistent objects

Siehe: www.elga.gv.at

HL7-Affiliate-Status von Österreich bestätigt

HL7 Österreich hat seit Mai 2007 offiziellen HL7-Affiliate-Status!

Am Sonntag durfte Präsident Dr. Stefan Sabutsch als „Chairman“ den Verein HL7 Anwendergruppe Österreich beim internationalen HL7 Working Group-Meeting in Köln vorstellen. Der Aufnahmeantrag wurde sehr freundlich und mit großem Interesse angenommen. Beim „Board of Directors-Meeting“ am 1.Mai 2007 wurde dem Aufnahmeantrag der HL7 Anwendergruppe Österreich offiziell stattgegeben.

Österreich ist damit eine offizielle Affiliate. Für den Verein stellt diese Entscheidung einen wichtigen Meilenstein dar, da der Verein im Namen von HL7 inc. auftreten darf und alle österreichische Mitglieder vollen Zugang zu den Standards, Unterlagen und zum internationalen Abstimmungsprozess haben.